SW Middelsfähr/Mariensiel
Offizielle Homepage

Chronik




1966

Am 8. März 1966 verteilen die Sportkameraden Heinrich Kruse, Johann Vöge und H. Hartmann einen Aufruf an die Bürger des Ortes, dem neu zu gründenden Verein TuS Mariensiel beizutreten und die sportliche Betätigung zu unterstützen.

Die Gründerversammlung findet am Montag, dem 4. April im Gasthaus „Am Siel“ in Mariensiel statt. Der Vorstand hatte keine leichte Aufgabe übernommen. Außer einem Stück eines ehemaligen Schrebergartengeländes war nichts vorhanden. Nachdem am 6. Juni der Pachtvertrag mit der Bundesvermögensstelle Wilhelmshaven zustande gekommen war, machen sich die Mitglieder mit Spitzhacke, Schaufel und Schubkarre an die Arbeit, das Gelände zu planieren und vom Unrat zu säubern.

Auf der Vorstandssitzung am 23. Juni teilt der Vorsitzende mit, dass die BVSt jetzt den Pachtvertrag schriftlich bestätigt hat. Da es jetzt Geld kostet, muss der Ausbau beschleunigt werden.

Für die Erstausstattung bekommt der Verein 2.000,- DM als Kreiszuschuss. 3.900,- DM legt der Tus Mariensiel aus Eigenmitteln (Beiträge und Spenden) dazu. Das gepachtete Gelände (ca. 9000 qm) kostet bei einem Pachtsatz von 0,05 DM/qm jährlich 567,65 DM.

Der TuS Mariensiel erscheint erstmalig im Kreistagsbericht. Damals waren Fußballplätze kaum vorhanden. Auch Betreuungseinrichtungen fehlten. Im Bericht wurden 18 Vereine mit 86 Mannschaften genannt. Der TuS ist mit 122 Mitgliedern dabei (50 aus Mariensiel/Altenhof, 25 aus Wilhelmshaven, 22 aus Sande/Cäciliengroden, 16 aus Middelsfähr/Roffhausen, 9 aus anderen Orten).

 

1967

Der Sportplatzbau in Mariensiel geht seiner Vollendung entgegen. Zu Beginn des Jahres wird die Dränage verlegt. Der Vorstand beschließt, einen Geräteschuppen zu errichten. Am 1. Juli werden die Fußballtore aufgestellt. Anlässlich der Einweihung findet am 2. Juli ein Fußballturnier statt. Die Probleme mit der Unterbringung der Sportler bei Schlechtwetter können noch nicht behoben werden.

Zum Spielbetrieb ab August werden 2 Mannschaften angemeldet. Für die 1. Mannschaft wird Hinrichs als Trainer verpflichtet. Die Kosten in Höhe von 35,- DM mtl. werden von den Spielern aufgebracht.

Erich Nowak beginnt mit der Jugendarbeit. Ihm stehen zunächst 10 Jungen im Alter zwischen 8 und 14 Jahren zur Verfügung. Am 16.  August beginnt der Spielbetrieb in der C-Jugend.

Frau Wilken eröffnet eine Gymnastikgruppe für Mädchen.

 

1968

Die Bemühungen der Vereinsmitglieder um den Bau der Sportplatzanlage werden allmählich durch sportliche Erfolge belohnt. Die Mitgliederzahl erreicht am 31. Dezember zunächst einen vorläufigen Höchststand von 193. Die Zahl der jugendlichen Mitglieder steigt um 50 %.

Es gibt immer noch keine vernünftigen Umkleidemöglichkeiten. Geduscht wird in den privaten Räumen einer Gaststätte. Aus diesem Grund stellt der Vorstand am 7. Mai einen Antrag an die Bundesvermögensstelle zur Anmietung der ehemaligen Wohnung des Herrn Preuschat als Geräte- und Umkleideraum. Auch das sollte ein Provisorium sein, dient den Sportlern jedoch bis zum Jahr 1978 als Umkleide- und Duschmöglichkeit.

Im  Winter wird das Training in der Sporthalle Cäciliengroden durchgeführt.

Die 1. Mannschaft mit ihrem Trainer Heinz Schumann steigt in die 1. Kreisklasse auf.

Der Jugendwart Erich Nowak betreut in der Saison 1967/68 eine C- und eine D-Jugend-Mannschaft. Wolfgang Wach aus dieser C-Jugen-Mannschaft spielt heute noch (2006) bei uns in der AH Mannschaft erfolgreich Fußball. Nach der Sommerpause sind es drei Mannschaften (A-, B- und D-Jugend).

 

1969

Die Jahreshauptversammlung findet am 20. Januar im Flughafenrestaurant in Mariensiel statt. Der Kassenwart meldet einen Mitgliederbestand von 193. Der Vorsitzende führt u.a. aus, dass der NFV Kreis Friesland sich schriftlich über den schlechten Zustand der Sportanlage in Mariensiel beklagt habe. So seien z.B. keine verschließbaren Räume, bei Frost kein Wasser und keine angemessenen Umkleideräume vorhanden.

Die Aktion „Aufbau eines Sportlerheimes“ läuft an.

 

1970

Der Vorsitzender berichtet in der Jahreshauptversammlung, dass der Bau des Fundaments für das Sportlerheim seit dem 30. Mai im Gange ist. Er ruft nochmals zu Gemeinschaftsleistungen auf. Die Mitgliederzahlen sind rückläufig.

 

1971

Aus Anlass des 5-jährigen Bestehens findet am 3. April ein Vereinsfest statt.

Der Vorstand beklagt weiterhin, dass kein Umkleideraum und keine Waschgelegenheit vorhanden sind. Zwischenzeitlich hat der Verein einen Schuppen hinter dem Mariensieler Hof gemietet. Es gibt immer wieder Ärger mit den Gastmannschaften. Kein Wasseranschluss, das Waschen erfolgt in Schüsseln. Die Anträge auf Bezuschussung scheitern daran, da wir kein eingetragener Verein sind und der Pachtvertrag mit der Bundesvermögensstelle nur kurzfristig abgeschlossen werden konnte.

Am 19. Oktober wird ein Antrag an die BVSt zur Anmietung eines Gebäudes des ehemaligen Lagers Mariensiel gestellt.

Trotz Zusammenlegung der ehem. 1. und 2. Mannschaft kann die sportliche Talfahrt nicht verhindert werden. Der Abstieg in die 3. Kreisklasse ist perfekt. Johan Vöge versucht eine 2. Mannschaft aufzustellen. Zur Saison 71/72 meldet der TuS Mariensiel eine Mannschaft für die 3. Kreisklasse an. Am 20. Dezember wird nachträglich eine 2. Mannschaft für die Rückrunde ohne Wertung angemeldet.

 

1972

Ab Januar erfolgt die Anmietung des Gebäudes Keppler Str. 8a zu einem Mietzins von 75,- DM mtl. Dadurch und durch die Verpflichtung einer Fachkraft „Kinderturnen und Gymnastik“ eröffnen sich neben Fußball weitere Sportmöglichkeiten. Die Jugendtruppe besteht aus 22 Kindern unter der Leitung von Frl. Meiners und Frl. Fehring. Die Tischtennisabteilung besteht aus 8 Jugendlichen unter der Leitung des Spk. Sierakowski und Friedo Köster. Wir beginnen mit Jugendgymnastik.

Die 1. Mannschaft wird unter Leitung des Mannschaftsführers Josi Klein Vizemeister in der 3. Kreisklasse. Die Jugend ist mit 4 Mannschaften im Kreisfußball dabei (E-, D-, C- und B-Jugend).

Am 2. Juli richtet der Verein erneut ein Fußballturnier aus.

 

1973

Im Dezember verstirbt der ehemalige 1. Vorsitzender und Mitbegründer des TuS Mariensiel Herr Heinrich Kruse.

Die Tischtennisabteilung leidet unter dem Weggang ihres Leiters Friedo Köster. Für den Fußball wird als Trainer Horst Hamm verpflichtet. Meister der Saison 72/73 wird die 1. Mannschaft in der 2. Kreisklasse. Die 2. Mannschaft spielte in der 4. Kreisklasse. Durch Entscheidungsspiele steigt die 1. Mannschaft in die neugegründete Kreisliga Fri/Whv auf. TV Neuenburg verliert die beiden Spiele mit 3 : 2 und 2 : 1 Toren.

Die Jugendabteilung besteht weiter aus den 4 Mannschaften des Vorjahres.

 

1974

Die Betreuerinnen der Kindergruppe Dagmar Fehring und Ihna Meiners scheiden aus.

Herbert Uphoff nimmt am Grundlehrgang – Fußball – teil.

Der Verein spielt auf Kreisebene mit 2 Herren- und 4 Jugendmannschaften. Die 1. Mannschaft steigt aus der Kreisliga in die 1. Kreisklasse ab. Die A-Jugend muss abgemeldet werden, da nur 6 Spieler zur Verfügung stehen. Die Jugendabteilung verfügt nun über je eine B-, C-, D1- und D2-Jugend.

 

1975

Die ersten Pläne zum Neubau eines Sportplatzes in Middelsfähr werden veröffentlicht. 

Im Herrenspielbetrieb spielte die 1. Mannschaft in der 1. Kreisklasse, die 2. Mannschaft in der 2. Kreisklasse. Im Jugendbereich sind jetzt 5 Mannschaften vorhanden. Die C-Jugend gewinnt den von Hans Geithner gestifteten Wanderpokal. Das Turnier wird von Herbert Eiben und Herbert Uphoff geleitet. Auch im Herrenspielbetrieb wird wieder ein Pokalturnier ausgetragen. Gewinner wird die Mannschaft von TuS Obenstrohe.

Der Jugendleiter berichtet von der erfolgreichsten Saison seit Gründung der Jugendabteilung. Die von Erich Nowak betreute C-Jugend wird Kreismeister, die von Peter Paetzold betreute B-Jugend wird Fairnesssieger. Als Jugendbetreuer wirken mit H.G. Neumann, Willi Weyerts, Herbert Uphoff, Helmut Mintken und später auch Josi Klein.

Mit Jürgen Hies, Harald Spieß und Ralf Lasch stellt der TuS Mariensiel drei Spieler für die B-Jugend-Kreisauswahl. Bei der Bezirksauswahl gehört Ralf Lasch zu den 10 Besten. Er nimmt an einem 5-tägigen Lehrgang in Barsinghausen teil.

 

1976

Am 3./4. April wird das 10-jährige Vereinsjubiläum gefeiert. Auf dem Sportplatz in Mariensiel wird ein Festzelt aufgebaut. Ein umfangreiches Sportprogramm wird geboten

Der Verein spielt mit 2 Herren- und 5 Jugendmannschaften auf Kreisebene. Am 15. Oktober muss die A-Jugend vom Spielbetrieb zurückgezogen werden.

 

1977

Das Vereinsgeschehen in Mariensiel und Middelsfähr steht ganz im Zeichen der Neugründung eines Fußballvereins in Middelsfähr und der Fusion der beiden Vereine.

Am 2. Februar wird der Verein FC Middelsfähr gegründet.

Anfangs gehören diesem ca. 60 Mitglieder. Die Mitgliederversammlung vom 27. Mai beschließt einstimmig die Fusion der Vereine und den neuen Vereinsnamen Schwarz-Weiß Middelsfähr/Mariensiel. Am 31. Mai erfolgt die Fusion.

Der Vorstand des neuen Vereins besteht aus dem 1. Vorsitzenden Josi Klein, 2. Vorsitzenden Werner Lißner, Schriftwart Richard Wrissenberg, Kassenwart Peter Urban und Spartenleiter Hans Osbild (bis 31.12.) danach Manfred Beyer. 

Der Verein nimmt mit 3 Herren- und 5 Jugendmannschaften am Spielbetrieb teil. Die Gründung einer Damenmannschaft wird erwogen.

 

1978

Der neuformierte Verein erlebt einen nie geahnten Aufschwung. Erstmalig steigt die Zahl der Mitglieder auf 306 an.

Sportplatzeinweihung in Middelsfähr

Nach den Plänen der Gemeinde Schortens vom 4. September 1975 werden 2 Rasenplätze in Middelsfähr am Pappelweg fertiggestellt. Am Samstag, dem 27. Mai wird die Sportanlage von der Gemeinde Schortens an den Verein übergeben. Zum Auftakt spielt die Jugend und die neugegründete Damenmannschaft.

Die Jahreshauptversammlung am 31. Mai ist angesichts der Aufwärtsbewegung sehr gut besucht. Vorsitzender Josi Klein und seine Vorstandskollegen würdigen noch einmal die Bemühungen der Gemeinde Schortens, die mit dem Bau der Sportanlage verbunden waren.

 

Flutlichtanlage

Erste Anstrengungen zur Schaffung einer Flutlichtanlage für den B-Platz werden gemacht. Weert Gremmel und Helmut Mintken erstellen einen ersten Kostenvoranschlag. Zuschüsse beim Landkreis und der Gemeinde werden beantragt. Der erste Arbeitsdienst beginnt am 20. November.

Aus den Berichten der Abteilungsleiter Herren und Jugend geht hervor, dass der Verein jetzt 220 Senioren und 110 Jugendliche hat. Die 1. Mannschaft belegt den 7. Platz in der 1. Kreisklasse. Als deren Trainer zeichnet sich Herbert Uphoff aus. Die Jugend ist mit 6 Mannschaften im Kreisspielbetrieb vertreten. Eine AH-Mannschaft befindet sich im Aufbau. Die Damenmannschaft startet in der Bezirksklasse.

Am 16. Juli wird unter der Leitung von Manfred Beyer erneut der Hans-Geithner-Pokal ausgespielt. Sieger nach Elfmeterschiessen wird die 1. Mannschaft des SW Middelsfähr/Mariensiel.

 

1979

Dieses Jahr steht ganz im Zeichen der Errichtung der Flutlichtanlage. Planung und Durchführung werden in Eigenleistung erledigt. Der Wert der Anlage liegt bei ca. 13.000,- DM. Am 20. November wird die Flutlichtanlage eingeweiht. An diesem Tag schaltet Bürgermeister Ennen um 18:00 Uhr die Anlage ein.

Am Seniorenspielbetrieb nehmen 4 Herren- und eine Damenmannschaft teil. Die Damenmannschaft erreicht ohne Niederlage die Meisterschaft in der Bezirksklasse West. Die 1. Mannschaft erreicht den 3. Tabellenplatz und steigt in die Kreisliga auf.

Der Jahresbericht der Abteilung Jugend spricht von großen Erfolgen in dieser Saison. Die D1-Jugend wird ungeschlagen Meister und Kreispokalsieger. Die F1-Jugend wird Hallenmeister.

 

1980

Herbert Uphoff gibt ab der Saison 80/81 die Arbeit als Trainer der 1. Mannschaft auf. Nachfolger wird Theo Poedtke. Die Mannschaft erreicht den 7. Platz in der Kreisliga.

Im Jugendbereich sind von der F- bis zur B-Jugend alle Mannschaften vertreten. Die C1-Jugend spielt in der Kreisliga. Die B-Jugend wird Staffelsieger in der Kreisklasse.

 

1981

Unter Führung des Trainers Theo Poedtke erreicht die 1. Mannschaft die Meisterschaft in der Kreisliga und Spielt ab der Saison 81/82 in der Bezirksklasse. Damit ist der Verein erstmalig in seiner 15-jährigen Geschichte in dieser Klasse im Herrenbereich vertreten. Die Damen werden Hallenmeister.

Erfolge im Jugendbereich: D1 Kreismeister und Staffelsieger Nord, E1 Kreismeister und Staffelsieger Nord, F Staffelsieger, A Fairnesspokalsieger.

Die Mitgliederzahl liegt bei 403.

 

1982

Die 1. Mannschaft erreicht mit Trainer Theo Poedtke einen sicheren 10. Platz in der Bezirksklasse. Die 2. Mannschaft spielt in der 1. Kreisklasse. Die 3. und die 4. Mannschaft spielen in der 3. Kreisklasse (Staffel A bzw. B). Eine AH-Mannschaft kann aus Personalmangel nicht mehr gemeldet werden.

A-, B-, C- und D-Jugend spielt in der Kreisliga. Die E1- und E2-Jugend in der Kreisklasse.

Die Damenmannschaft spielt in der Bezirksklasse Nord und erreicht in der Halle den 2. Tabellenplatz. Marion Wagner nimmt mehrmals an Niedersachsen-Auswahlmaßnahmen teil.

 

1983

Im Verein spielen 14 Mannschaften. Eine Damen-, 4 Herren- und 9 Jugendmannschaften.

Nach dem 10. Tabellenplatz im Vorjahr erreicht die 1. Mannschaft überraschend den Aufstieg in die Bezirksliga als Meister der Bezirksklasse.

Meistermannschaft: Wolfgang Wach, Volker Trumpp, Jürgen Gröling, Herbert Assing, Jürgen Minits, Eddi Remmers, Jürgen Hies, Joachim Janssen, Fred Backhuß, Karsten Feiste, Andreas Heimann, Michael Heimann, Bernd Hoheisel, Peter Wach, Olaf Mintken, Reiner Beyer, Heinrich Meiners, Tjark Neumann, Ronald Sieghold, Josef Klein, Theo Poedtke als Trainer und Heinz Unting als Betreuer.

 

1984

Am 6. September erfolgt die Abnahme des Grandplatzes in Middelsfähr.

In einer Pflanzaktion am 24. November wird die Sportplatzanlage mit 400 Schwarzerlen umgeben. Die Bäume werden von der Gemeinde Schortens bereitgestellt.

In der Bezirksliga behauptet sich die 1. Mannschaft auf dem 10. Tabellenplatz. Neuzugänge: Barnert, Logemann, Lucht, Otte. Abgänge: Neumann, Matheja.

Die 3. Mannschaft wird durch ein Entscheidungsspiel Meister in der 3. Kreisklasse und damit Aufsteiger in die 2. Kreisklasse (es wurde in 2 Staffeln gespielt).

Leider muss die A-Jugend zurückgezogen werden. Es spielen noch 6 Jugendmannschaften im Verein.

Die Damen werden Meister in der Bezirksliga und steigen in die Landesliga auf. Die Spielerinnen Marion Wagner, Regine Schlösser und Kerstin Modlich werden mehrmals zu Bezirks- und Verbandsauswahlspielen eingeladen. Die 2. Damenmannschaft(7-er) spielt in der Kreisklasse.

 

1985

Auf dem Sportplatz wird ein Ballfangzaun errichtet. Der Kreissportförderungsausschuss bewilligt hierfür einen Zuschuss von 2.000,- DM.

Mit ihrem Trainer Theo Poedtke steigt die 1. Mannschaft ab und spielt ab der Saison 85/86 in der Bezirksklasse.

 

1986

Erich Nowak wird für seine 20-jährige Mitgliedschaft im Verein sowie mehrere ehrenamtliche Funktionen geehrt. Theo Poedtke wird für seine 6-jährige Tätigkeit als Trainer am 16. Juni geehrt und verabschiedet. Als sein Nachfolger wird Reiner Bittner vorgestellt.

 

1987

Im Verein Spielen 6 Jugend-, 3 Senioren-, 1 AH- und 1 Damenmannschaft.

Die 1. Herrenmannschaft erreicht den 4. Platz in der Bezirksklasse. Die 2. Herrenmannschaft erreicht nur durch ein gewonnenes Entscheidungsspiel gegen Sande den Klassenerhalt in der 1. Kreisklasse. Die 3. Herrenmannschaft spielt in der 2. Kreisklasse.

Die C-Jugend wird Kreismeister in der Kreisliga, Hallenmeister und Fairnesssieger. Die D7-Jugend wird Staffelsieger und die A-Jugend als Spielgemeinschaft SW MM/RW Sande wird Hallenmeister.

Die Damen spielen in der Kreisliga Whv/Friesland.

 

1988

Die 1. Mannschaft spielt in der Bezirksklasse mit Trainer Norbert Busch. Die 2. Mannschaft spielt auf Kreisebene. Die AH-Mannschaft in der AH-Staffel.

Im Jugendbereich sind noch 4 Mannschaften vertreten (F-, E-, C- und B-Jugend). Die C-Jugend verabschiedet nach 5-jähriger Tätigkeit ihren erfolgreichen Betreuer Manfred Rohde mit einem Pokalsieg des Kreises Friesland.

 

1989

Die 1. Herrenmannschaft behauptet sich gut in der Bezirksklasse. Sie erreicht einen 3. Platz. Die 2. Herrenmannschaft steigt in die 3. Kreisklasse ab und löst sich auf, da kein Trainer gefunden wird. Zu Beginn der Saison 89/90 startet eine neu gegründete 2. Mannschaft in der 4. Kreisklasse.

Die AH-Mannschaft wird erstmalig Meister in der Staffel. Das Bezirkssportgericht bestätigt, dass bei Punktgleichheit das Torverhältnis maßgebend ist.

Die Damenmannschaft spielt ohne Wertung in der Kreisliga.

Die B-Jugend bildet eine Spielgemeinschaft mit TuS Sillenstede und wird Meister und Fairnesssieger.

 

1990

Die 1. Herrenmannschaft erzielt in der Bezirksklasse mit ihrem Trainer Norbert Busch einen guten Tabellenplatz. Für die Saison 90/91 wird eine neue 3. Mannschaft gegründet. Der Initiative von Uwe Schneider ist es zu verdanken, dass diese Mannschaft wieder zustande kommt. Sie spielt in der 4. Kreisklasse mit dem Ziel des sofortigen Austiegs.

Nachdem mitte 1990 keine Jugendmannschaft mehr besteht, gründen Dieter und Karin Dierksen zunächst eine F- Jugend der später eine E- und D-Jugend folgen (jeweils 7-er Mannschaften).